Audit unterstützt Verwaltungen

© INQA / Initiative Neue Qualität der Arbeit

Digitalisierung, komplexe Rechtsvorschriften, Bürgerbegehren – Kommunalchefs fragen sich, wie sie die Herausforderungen angesichts des Fachkräftemangels bewältigen. Die Lösung liegt in der Verwaltung selbst.

Dringend benötigte Fachkräfte kommen und bleiben, wenn sie ernst genommen werden und ihr Wissen einbringen können. Zukunftsfähige Verwaltungen fragen daher die Kompetenzen jedes einzelnen Beschäftigten ab, unabhängig von Position, Ausbildung und Geschlecht. Viele Kommunalchefs haben dies erkannt. Dennoch fällt es den traditionell hierarchisch geprägten Verwaltungen nicht leicht, sich auf den Weg zur lernenden Organisation zu machen. Begleitung und Unterstützung bietet die Organisationsmaßnahme „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA-Audit). Entwickelt wurde sie vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales zusammen mit Partnern wie der Bertelsmann Stiftung und Great Place to Work.

Audit für Verwaltungen – klar strukturiert und dennoch flexibel

„Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ hat eine klare Struktur, innerhalb derer Verwaltungen mit ihren täglichen Themen flexibel sind. Lösungen entwickelt man gemeinsam mit den Mitarbeitern, statt sie durch eine externe Beratung „zu verordnen“. Auf ihrem Weg wird die Kommune von Prozessbegleitern unterstützt, die Moderator und Treiber zugleich sind. Wichtig: Nicht nur der Ist-Stand der Kommune in den Themenfeldern Führung, Chancengleichheit, Gesundheit sowie Wissen und Kompetenz wird abgefragt und bewertet. Das Zertifikat erhält am Ende der maximal zweijährigen Laufzeit des Prozesses nur, wer die beschlossenen Maßnahmen umgesetzt hat. Ein Kuratorium prüft die Ergebnisse. Verliehen wird das Qualitätszertifikat „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ in Berlin vom Bundesminister für Arbeit persönlich.

Audit Verwaltungen Audit Prozessübersicht
Der Auditprozess im Detail (@ INQA Initiative Neue Qualität der Arbeit)

„Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ auf einen Blick

  • Aus der Mitarbeiterschaft heraus entwickelt, beteiligungsorientiert
  • Basis, um notwendige Innovationen in der Verwaltung aufzusetzen
  • vorhandene Kompetenzen bündel und steigern
  • Mitarbeiter lernen Prozessmanagement
  • Innovationsbeschleuniger und nachhaltige Verankerung
  • Individuell für jede Verwaltung maßgeschneidert und doch strukturiert
  • Tägliche Arbeitsthemen strukturiert angehen
  • Klammer über Maßnahmen, die sowieso schon laufen
  • Sozialpartnerschaftlich abgesichert
  • Thema Wissenstransfer, auch in Verbindung mit Chancengleichheit und Diversity
  • Dauer: bis zwei Jahre

Zweistufiges Verfahren

  • Mitarbeiterbefragung und Einstiegsprozess mit Einstiegsurkunde.
  • Entwicklungsprozess mit Auszeichnungsurkunde.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.inqa-audit.de, Malte Borges malte.borges@demografieagentur.de

Autor: Doris Goossens


Das könnte Sie auch interessieren:

Breisgau-Hochschwarzwald: „Durch das Audit viel bewegt“

Landkreis Osnabrück: „Audit war ein Treiber für unsere Entwicklung“

Add Comment