Veränderungsmanagement – Eine Führungsaufgabe

© iStock / Getty Images Plus / EtiAmmos

Veränderungen sind in der heutigen (Organisations-) Welt alltäglich und erfordern dauerhafte Reflexion und Weiterentwicklung. Um langfristig zukunftsfähig zu bleiben, müssen sich Organisationen daher stets an den veränderten Erwartungen der Kunden (oder Bürger) sowie ihrer Mitarbeiter orientieren, wobei Unternehmen der „freien Wirtschaft“ ebenso betroffen sind wie öffentliche Institutionen. Dabei ist es mit singulären oder punktuellen Anpassungen nicht getan, vielmehr bedarf es in der Regel mehrerer, parallel verlaufender Veränderungen, die weite Bestandteile der Organisation umfassen und erhebliche Auswirkungen auf jede einzelne Führungskraft und jeden einzelnen Mitarbeiter haben.

Veränderung und Veränderungsmanagement

Damit derart umfassende Entwicklungsprozesse gelingen, muss die oftmals tief verwurzelte Angst und Skepsis vor Veränderung in Offenheit und Bereitschaft für Neues transformiert werden. Veränderung muss als Daueraufgabe aller Organisationsmitglieder verstanden und gewissermaßen Bestandteil der individuellen und organisationalen DNA werden. Eine wichtige Rolle übernimmt dabei das Veränderungsmanagement.

Der Autor versteht Veränderung weitläufig, das heißt, etwas ist nach der Veränderung anders als zuvor. Dies kann z.B. Abläufe, Strukturen, Personen oder Rahmenbedingungen betreffen. Veränderungsmanagement ist in diesem Zusammenhang als bewusste und gezielte Initiierung, Gestaltung und Begleitung von Veränderungsprozessen in einer Organisation definiert und wird als originäre Führungsaufgabe ausgewiesen.

Ziel

Übergeordnetes Ziel ist es, Veränderungen so zu gestalten und zu unterstützen, dass die Leistungsfähigkeit der Organisation und der darin tätigen Menschen erhalten und im Idealfall gesteigert wird.

Aspekte der Veränderung

Aufgrund der konkreten Voraussetzungen und Inhalte ist jede Veränderung einzigartig, allerdings weisen sie stets auch Gemeinsamkeiten auf. Diese zu kennen ist das Fundament eines erfolgversprechenden Veränderungs-Verständnisses.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Aspekte:

  • Jeder ist betroffen und hat eine bestimmte Rolle, die je nach Veränderung variieren kann.
  • Jede Veränderung folgt dem festen Ablauf „Auftauen, Verändern, Festigen“ (= Phasen).
  • Die Haltung der Betroffenen ist entscheidend. Sie muss erkannt und positiv geprägt werden.
  • Veränderungen sind eine emotionale Sache und rufen stets bestimmte Reaktionen hervor.

Auf Basis dieser Erkenntnisse wird deutlich, dass bei Veränderungen immer der Mensch in den Mittelpunkt aller Handlungen zu stellen ist. Letztlich ist er es, der die erforderlichen Anpassungs- und Lernprozesse durchlaufen muss, daher müssen ihm Notwendigkeit und Sinn vermittelt und seine Erwartungen und Emotionen ernst genommen werden.

Erfolgsfaktoren für Änderungsbereitschaft

Um die nötige Veränderungsbereitschaft zu kreieren und die Betroffenen während des Veränderungsprozesses gezielt zu unterstützen, müssen Führungskräfte in ihrer Rolle als Change Leader bzw. Change Manager einen adäquaten Rahmen dafür schaffen. Dabei können sie sich an folgenden Erfolgsfaktoren orientieren:

  • Informieren und kommunizieren: Transparenz schaffen statt Gerüchte entstehen lassen.
  • Partizipieren: Betroffene durch bewusst ausgewählte Formate zu Beteiligten machen.
  • Lernen und Entwickeln: Alle müssen sich verändern und dürfen dabei Fehler machen.
  • Führung übernehmen: Die Führungskraft muss Vorbild, Motivator und Unterstützer sein.
  • Widerstände ernst nehmen: Vorbehalte erkennen, verstehen und entsprechend bearbeiten.

Wie verortet man Veränderungsmanagement in der Verwaltung?

Möglich ist entweder die Einrichtung einer eigenen Organisationseinheit, die Veränderungsmanagement als Expertenwissen vorhält und Führungskräfte flächendeckend und bei konkretem Bedarf schult oder das Angebot entsprechender Beratungsleistungen und operativer Unterstützung im Einzelfall. Von der konkreten Verortung unbefangen ist jedoch die Tatsache, dass es sich bei der Auseinandersetzung und dem erfolgreichen Handling („Managen“) von Veränderungen stets um eine originäre Führungsaufgabe handelt.

Den vollständigen Artikel mit praktischen Informationen und Tipps finden Sie im Handbuch Verwaltungsmanagement & Kommunalpolitik – Zukunft erfolgreich gestalten.

Autor: Thomas Mayr
(Thomas Mayr arbeitete von 2009 bis 2019 für die Landeshauptstadt München, unter anderem als interner Organisationsberater und als Veränderungsmanager. Zudem fungiert er noch immer als Moderator bei der Durchführung eines Instruments zur Führungskräfteentwicklung.)


Das könnte Sie auch interessieren:

Systemische Führung – Führung neu gedacht

Systemische Führung in der Praxis – Methoden und Kompetenzen

Audit unterstützt Verwaltungen

Add Comment